Der Blog für Kinderwagen von Bebebi, Friedrich Hugo, Tabbi Kids

Rückenschmerzen in der Schwangerschaft – das kannst du tun!

Es ist etwas, was die meisten werdenden Mütter kennen: sie werden im Verlaufe ihrer Schwangerschaft und insbesondere, wenn der Babybauch wächst, von Rückenschmerzen geplagt.
Auf herkömmliche Schmerzmittel kann man in der Schwangerschaft nicht zurückgreifen, also sollte das Ziel sein, die Entstehung von Rückenschmerzen zu vermeiden und in der Behandlung auf Maßnahmen zurückzugreifen, die nicht schädlich für dein ungeborenes Baby sind.
In diesem Artikel haben wir dir zum einen die typischen Ursachen für Rückenschmerzen in der Schwangerschaft zusammen, zum anderen auch hilfreiche Tipps, wie du damit umgehen kannst, wenn der Rücken schmerzt.

Die Entstehung von Rückenschmerzen in der Schwangerschaft

Fast jeder hat schon einmal darunter gelitten, bei vielen Menschen ist es sogar chronisch: Rückenschmerzen. Häufige Ursachen hierfür sind Übergewicht, eine schlechte Körperhaltung und Gelenkprobleme.
Auch während einer Schwangerschaft kommt es häufig zu Rückenschmerzen. Etwa ¾ der werdenden Mütter sind betroffen. Hier resultieren die Schmerzen vor allem durch das zunehmende Gewicht des Ungeborenen und der Lage des Babys. Hier spricht man dann auch von Beckenschmerzen.

Was ist mit Schmerzmitteln bei Rückenschmerzen in der Schwangerschaft

Grundsätzlich ist der Konsum von Schmerzmitteln in der Schwangerschaft als kritisch zu betrachten. Du solltest keinesfalls wahllos zu Schmerzmitteln greifen, sondern immer Rücksprache mit deinem behandelnden Arzt halten, welche Medikamente du nehmen darfst. Zudem empfehlen wir dir, während der Schwangerschaft lieber auf alternative Methoden zurückzugreifen, um einen schmerzenden Rücken in den Griff zu bekommen.

Schonende Maßnahmen bei Rückenschmerzen

Ein warmes Bad

Grundsätzlich ist Wärme ein zuverlässiges Mittel gegen Schmerzen. So kann ein wohltuendes, warmes Bad auch bei Rückenschmerzen Linderung verschaffen. Beim Baden in der Schwangerschaft gibt es einige wichtige Dinge zu beachten, die wir dir in diesem Artikel zusammengefasst haben.

Bewegung gegen Schmerzen

Am schlimmsten wäre es nun, wenn du bei Schmerzen die Bewegung einstellst. Das Gegenteil sollte der Fall sein. Bewegung ist in der Schwangerschaft so oder so wichtig und gesund für dich. Es sei denn der Arzt hat absolute Ruhe verordnet. Dinge wie leichter Sport, Schwimmen, Schwangerschaftsgymnastik aber auch Spaziergänge können dir bei Rückenschmerzen eine deutliche Linderung verschaffen.
Akupunktur & Co.
Es gibt verschiedene Maßnahmen aus Naturheilkunde und Physiotherapie, die dir Linderung verschaffen können. Dazu gehören z.B. Taping, Akupunktur usw.. Hier solltest du dich in jedem Fall in die Hände eines Fachmanns begeben.

Vierfüßler-Stand

Auch Übungen im Vierfüßler-Stand sorgen bei akuten Rückenschmerzen für schnelle Linderung und Entlastung der überlasteten Wirbelsäule und der verspannten Rückenmuskulatur.

Massage

Massage wirkt bei muskulären Verspannungen Wunder und hilft auch bei Rückenschmerzen. Entweder du begibst dich auch hier in die Hände einer Fachkraft, oder bittest deinen Partner, dir mit einem wohltuenden Massageöl den Rücken zu massieren. Auch so kannst du oberflächliche Verspannungen lösen und eine psychische Entspannung erreichen.
Rückenweh in der Schwangerschaft – unser Fazit
In jedem Fall solltest du bei Rückenschmerzen in der Schwangerschaft zunächst versuchen mit alternativen Mitteln Linderung zu erreichen. Auch wenn eine Schmerztablette meist sehr schnell und zuverlässig Linderung verschafft, sollten zum Wohle deines Ungeborenen schonende Methoden die erste Wahl sein.